Betreuung und Beratung

Gesetze und Vorschriften

Folgende Gesetze/Vorschriften gelten für die Begehungen:

  • DGUV Vorschrift 2
  • ASiG
  • ArbStättV
  • ArbMedVV
  • ArbSchG
  • Verkaufsstättenverordnung
  • u.v.m.

Diese Besuche werden i.d.R. frühzeitig (mindestens 14 Tage vor dem Termin) durch die Abteilung Arbeitsmedizin der Firma AsA angekündigt und mit dem Ansprechpartner vor Ort abgestimmt.

Ein Mitarbeiter des arbeitsmedizinischen Dienstes wird das Unternehmen/die Filiale/die Zweigstelle begehen.

An der Begehung sollte außerdem der/ die Sicherheitsbeauftragte, Ansprechpartner/ in für den Bereich Arbeitsschutz und/ oder die Geschäftsführung/ Leitung der Betriebsstätte teilnehmen.

Der arbeitsmedizinische Dienst nutzt für die Dokumentationserstellung meist iPads mit eigens entwickelter App. Es dient außerdem zur Foto- Dokumentation und Berichterstellung.

Nach einem kurzen einleitenden Gespräch wird durch die Räumlichkeiten gegangen und diese nach arbeits- medizinischen Gesichtspunkten begutachtet (zum Beispiel Heben und Tragen, Ergonomie am Arbeitsplatz, ggf. auf Fragen eingegangen) und abschließend die arbeitsmedizinische Gefährdungsbeurteilung und der Begehungsbericht erstellt.

Zur Beendigung der Begehung wird die Dokumentation erstellt und schnellstmöglich an den/ die Ansprechpartner/ in per E-Mail gesendet.

Es wird eine individuelle Gefährdungsbeurteilung Arbeitsmedizin (mit Fotos) zur Ablage und bei Bedarf zum Ausdrucken und Bearbeiten erstellt.

Zusätzlich wird ein Korrektur- und Vorbeugemaßnahmenplan in einer Kurzversion zum Bearbeiten übermittelt.